News: O Primavera!

Juli 26th, 2011 by admin

Frühlingshaftes für Akkordeon und Stimme

Der Frühling (italienisch: la Primavera) bezeichnet die Jahreszeit in der die Tageslängen gegenüber den Nachtlängen zunehmen. Der astronomische Beginn des Frühlings wird auf der Nordhalbkugel der Erde um den Zeitraum der Tagundnachtgleiche - es ist genau 12 Std. hell (Tag) und 12 Std. dunkel (Nacht) - zwischen dem 19. und 21. März gesetzt. Er endet um den 21. Juni, der Sommersonnenwende. An diesem Tag ist es genau 16 Std. hell (längster Tag des Jahres) und 8 Std. dunkel (kürzeste Nacht des Jahres).

Der Frühling steht für das Werden, den Neubeginn, die Hoffnung, das (erste) Liebessehnen, das Entstehen neuen Lebens u.v.m. Seit Menschengedenken beflügelt er die Gemüter und Phantasie der Menschen und so findet der Frühling auch in der Musik seine vielschichtigsten Bedeutungsebenen.

Judith Ramerstorfer (Sopran) und Andrej Serkow (Akkordeon) spannen mit ihren „Frühlingsmusiken“ einen Bogen über fast 500 Jahre Musikgeschichte!

Beginnend mit „Madrigali“ und „Songs“ der italienischen und englischen Rennaissance, gefolgt von Robert Schumanns Frühlingsliedern bis zu modernsten Kompositionen von B. Sulzer, P. Makkonen und A. Piazzolla darf der Frühling in all seinen Facetten klangvolle Gestalt annehmen.

„So sei gegrüßt viel tausendmal, holder, holder Frühling!“


© DYAS.